21. September 2021

Vetrotech-Brandschutzgläser im Gebäudeinneren immer auch Sicherheitsgläser nach DIN 18008

Brandschutz und Sicherheit in einem Glas

Brandschutz ist in vielen Bereichen vorgeschrieben und durch Normen reguliert. Brandschutzgläser kommen neben der Fassade vor allem in Gebäude-Innenbereichen im Rahmen des passiven baulichen Brandschutzes zum Einsatz, das heißt überwiegend in nicht tragenden inneren Wänden, die definierte Brandabschnitte bilden bzw. begrenzen. Vetrotech-Brandschutzverglasungen erfüllen nicht nur die entsprechenden rechtlichen Brandschutz-Anforderungen, sondern sie sind immer gleichzeitig auch Sicherheitsverglasungen nach DIN 18008.

Dreistöckige, helle Innenfassade mit bodentiefen Verglasungen in einem dunkelgrauen Rahmen. Links im Bild eine helle Treppe über die gesamte Geschosszahl, deren Stufen einzeln beleuchtet sind und die ein dunkelgraues Geländer hat, davor einen Edelstahl-Handlauf.
×

Firmenzentrale der Med 360°, Leverkusen-Manfort: Transparenz und Sicherheit dank eingesetzter Brandschutzverglasung © Vetrotech Saint-Gobain; Foto Andreas Wiese

Ein häufiges Einsatzgebiet von Vetrotech-Brandschutz-Sicherheitsgläsern sind bewegliche Brandschutztüren, sogenannte Feuerabschlüsse, die als ein- und zweiflügelige, großflächig verglaste Elemente, zum Teil mit gläsernen Seitenteilen und Oberlichtern verbaut werden. Dabei bestimmt die jeweilige Anforderung an einen solchen Feuerabschluss die Wahl des vorgeschriebenen Brandschutzglases und entsprechender Zusatzfunktionen wie Wärmeschutz, Schallschutz und Hochsicherheit: Im Allgemeinen zeichnen sich Brandschutzverglasungen dadurch aus, dass auf der vom Brand abgewandten Seite, der sogenannten Schutzseite, die Verglasung immer intakt bleibt. Der Raumabschluss und der Schutz vor Wärmestrahlung, Temperaturerhöhung und Brandübertragung bleiben bei fachgerechter Ausführung also erhalten. Eines ist für sämtliche Brandschutzgläser von Vetrotech Saint-Gobain wie PYROSWISS, VETROFLAM und CONTRAFLAM gleich: Sie bestehen alle aus thermisch vorgespanntem Einscheiben-Sicherheitsglas und sind damit bruchsicher.

Bruchsicher nach DIN 18008

„Bruchsicher“ bedeutet nach DIN 18008, dass ein Bauteil oder Bauprodukt auch dann sicher ist, wenn es bricht, das heißt wenn bei einem Bruch die Bruchstücke zusammengehalten werden und nicht bzw. in eine große Anzahl kleiner stumpfer Bruchstücke zerfallen und damit ein Verletzungsrisiko minimiert wird. Die Eigenschaften als bruchsicheres Sicherheitsglas sind für ESG in der DIN EN 12150-2 und DIN EN 14179-2, für VSG in der DIN EN 14449 geregelt.

Der Baustoff Glas erfüllt diese Anforderung, wenn er als Verbundsicherheitsglas oder Verbundglas gefertigt wird, bei dem eine PVB-Folie im Glasverbund für eine Haftung der Glassplitter sorgt und damit das Verletzungsrisiko mindert. Auch Einscheiben-Sicherheitsglas – sofern es eine hohe mechanische Stoßfestigkeit hat und im Schadensfall kleinkrümelig bricht – zählt dazu.

Beispiel CONTRAFLAM 30

Ein Bespiel: Das vielseitige Brandschutz-Sicherheitsglas CONTRAFLAM 30 (F-, T- oder EI) besteht in der 16 mm dicken Variante aus zwei ESG-Scheiben in 5 mm Stärke. Der Raum zwischen beiden Glasscheiben ist mit einer transparenten Interlayer-Schicht (Alkali-Silikat) gefüllt, die bei Feuer reagiert, die Energie absorbiert und so maximalen Schutz im Falle eines Brandes sicherstellt. Wenn die Interlayer-Schicht dem Feuer ausgesetzt wird, wird sie undurchsichtig, schäumt auf und bildet einen isolierenden Hitzeschild. Die Übertragung bzw. der Durchtritt von Strahlungswärme wird für eine bestimmte Zeit fast vollständig verhindert.

Der in der Norm definierte Brandwiderstand sagt erst einmal nichts über die Glaseigenschaft als Sicherheitsglas gegen Anprallschutz aus, wie dieser bei Glastüren und -wänden in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern usw. gefordert wird. Da die Einscheiben-Sicherheitsgläser feste Komponenten von Brandschutzgläsern wie CONTRAFLAM 30 sind, erfüllen sie durch ihren 2 x 5 mm-ESG-Aufbau sozusagen automatisch diese Kriterien. Da Brandschutzgläser wie CONTRAFLAM also immer auch Sicherheitsgläser sind, können sie mit fast jeder sicherheitstechnischen Eigenschaft wie Einbruch- und Durchbruchschutz, Absturzsicherheit, Beschuss- und Explosionshemmung, als begehbares Glas und als Überkopfverglasung gefertigt werden. Auch vielfältige ästhetische oder dekorative Sonderlösungen lassen sich realisieren. Dazu zählen nicht nur Ornamente oder Strukturen auf der Glasoberfläche, sondern auch die Symbiose mit dem Rahmen und die Einbettung in die architektonische Raumgestaltung, denn die CONTRAFLAM-Produktfamilie zeichnet sich durch ihre nahezu uneingeschränkten Multifunktionsmöglichkeiten aus. Das heißt: Die auch brandschutztechnisch nachgewiesenen Kombinationen mit anderen Saint-Gobain Glass-Produkten oder ggf. auch mit Fremdprodukten sind ohne weiteres möglich.

Die besondere Widerstandsfähigkeit der Brandschutzgläser aus ESG ist zudem ein deutlicher Vorteil bei Transport, Handlung und der Installation auf der Baustelle. So können Verspätungen und Wartekosten aufgrund von Glasbruch weitestgehend vermieden werden.