28. Mai 2020

Glaslösungen für Bäder: multifunktional und attraktiv

Das gläserne Bad

Das Bad ist von morgen ist mal maximal transparent, mal ein Hort der Entspannungskultur; dann wieder ist es ruhiger Rückzugsort oder gar Familientreffpunkt. Die Versuche, Trends für Bäder zu definieren, zeigen sehr unterschiedliche Ergebnisse. Klar scheint nur, dass es den Trend beim Bad nicht gibt. Klar scheint aber auch, dass Glas das ideale Material für kleine wie für große, für schlichte wie für raffinierte Gestaltungsideen ist.

Ein großes Badezimmer mit bodentiefer verglaster Dusche, freistehenden Waschtischen mit frei darüber hängenden Spiegeln, Badewanne und gläsernen Schiebetüren
×

Gläserne Duschwände, Glastüren und Spiegel unterstützen elegant die Größe des Bades. Foto: Joceline Busch Interieurdesign/ © SAINT-GOBAIN Glass

Duschabtrennungen, Spiegel oder Türen: Glas im Bad ist ein scheinbar selbstverständliches Material. Und das hat gute Gründe, denn der Werkstoff Glas ist sowohl pflegeleicht als auch vielfältig einsetzbar. Darüber hinaus ist er ein ideales Gestaltungselement, mit dem sich sowohl in kleinen als auch in großen Bädern funktionale Einrichtung und ästhetischer Anspruch gleichzeitig verwirklichen lassen. Gläserne Trennwände beispielsweise gliedern den Raum und machen störende massive Türen oder Zwischenwände überflüssig. Im Trend liegen auch bodengleiche Duschen mit großflächigen Glasabtrennungen, die viel Raum für komfortable Erfrischung bieten und zugleich den Bedürfnissen einer älter werdenden Gesellschaft entgegenkommen. Die Verglasung bietet hier eine maximale Durchsicht und öffnet das Bad optisch. Große Bäder wiederum profitieren davon, dass die Weitläufigkeit durch gläserne Einbauten unterstützt wird.

Vom Glas zum Designelement

Neben der gefragten Eigenschaft Transparenz hat Glas viele weitere Vorzüge, die es für den Einsatz im Bad qualifizieren: So kann das Material selbst auch transluzent, opak oder strukturiert sein – und zudem vielfach weiterverarbeitet werden. Viele Veredelungstechniken lassen sich miteinander kombinieren, so dass sich eine nahezu unbegrenzte Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten ergibt. Eindrucksvoll als Wandverkleidung ist z. B. satiniertes und verspiegeltes Glas, das kühlen Glanz in Räume bringt. Auch durch Bedrucken oder Teilbedrucken von Glas können vielfältige Gestaltungsideen umgesetzt werden. Mit PICTUREiT steht eine Technik zur Verfügung, mit der sich Motive fotorealistisch auf Glas drucken lassen. Je nach Vorliebe und Einrichtungsstil kann das Bad damit individuell gestaltet werden – und Duschen können zu ausdrucksstarken Kunstwerken werden.

Attraktiv durch Farbe und Struktur

Für weitere interessante Effekte sorgt strukturiertes Glas. Die durch die Struktur bedingte Lichtbrechung lässt ausreichend Helligkeit hindurch, bietet aber zugleich Sichtschutz und ist damit ideal für Duschabtrennungen, Türen oder Fenster geeignet. Geradlinig und geometrisch sind beispielsweise die Strukturen der MASTERGLASS-Reihe. Durch bedrucken, lackieren, ätzen oder andere Bearbeitungen erhält das Glas eine zusätzliche Dimension und Raum- und Lichtwirkungen können nach Bedarf angepasst werden.
Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen auch Verbundgläser, bei denen zwei Glasscheiben mit weiteren Materialien verbunden werden. Das können farbige Folien, aber auch Metalle, Stein oder Stoff sein. Die Verbindung unterschiedlicher Werkstoffe mit der klaren Ausstrahlung von Glas eignet sich für neue Interpretationen von Trennwänden oder Türen. Eine starke Kombination ist auch Farbe auf Glas. Die glänzende Wirkung dieser Verbindung kommt besonders bei lackiertem Glas wie PLANILAQUE EVOLUTION zum Tragen. Die undurchsichtige, farbige Wirkung entsteht durch Aufbringen einer deckenden hochwiderstandsfähigen Lackschicht auf der Rückseite des Glases, die es vor Beschädigungen schützt. Die hohe Widerstandsfähigkeit ermöglicht so auch den Einsatz in Feuchträumen. Im Bad eignet es sich als dekorative Wandverkleidung – auch in Duschen – oder als Möbeltür.

Dauerhaft attraktiv

Im Bad verwendete Materialien sollten feuchtigkeitsbeständig und pflegeleicht sein. Glas vereint beide Vorzüge, zusätzlich ist es äußerst variabel einsetzbar. Für eine lang anhaltende brillante Optik im Bad sorgt beispielsweise das hochtransparente Leichtpflegeglas TIMELESS, dessen spezielle Beschichtung vor Glaskorrosion schützt. Außerdem werden Kalkablagerungen durch die beschichtete Oberfläche deutlich reduziert. Die Beschichtung wird über den Vorspann-Prozess aktiviert und bleibt dauerhaft auf der Oberfläche, ohne ihre Wirksamkeit langfristig einzubüßen. Die hohe Transparenz und Korrosionsbeständigkeit machen TIMELESS damit zum perfekten Glas für kleine Bäder.

Spiegel: Bessere Aussichten

Spiegel können in Bädern raffinierte Akzente setzen, sei es durch spezielle Beschichtungen, die eine besonders natürliche Farbwiedergabe ermöglichen, sei es durch die Ausführung als Heizspiegel oder interaktiv als Teil des Smart Homes. Eine extravagante Variante für die Badgestaltung ist z. B. der Einsatz des Chromspiegels MIRASTAR als sogenannter Spionspiegel. Das Prinzip beruht darauf, dass der Spiegel bei entsprechenden Lichtverhältnissen durchsichtig ist. MIRASTAR kann aufgrund seines chromhaltigen Mehrfach-Schichtsystems im Gegensatz zu Silberspiegeln auch über längere Zeit in Feuchträumen eingesetzt werden, da die Beschichtung korrosionsfest und unempfindlich gegen Wasserdampf ist. Zudem kann MIRASTAR zu Sicherheitsglas verarbeitet werden.

Zum Special „Bad & Wellness“