25. Februar 2021

Sanierung des Zahnklinikums Tübingen mit Contraflam Structure

Hochmoderner Brandschutz als komfortable Ganzglaslösung

Im Zuge der Sanierung der Tübinger Zahnklinik wurden ästhetisch ansprechende und transparente Raumlösungen für optimale Transparenz und hochmodernen Brandschutz mit überdurchschnittlichen Schalldämmwerten realisiert. Zudem lassen sich die Verglasungen hygienisch einwandfrei säubern.

Blick von einem großen verglasten Treppenhaus in unterschiedliche Funktionsbereich der Zahnklinik Tübingen, auf der rechten Glaswand steht Kieferorthopädie
×

© Patric Colling/Vetrotech SAINT-GOBAIN

Das Tübinger Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ist Teil des im Jahr 1805 gegründeten Tübinger Universitätsklinikums. Äußerlich ein klassizistischer Bau aus dem 19. Jahrhundert, entpuppt sich das Innere als hochmoderne medizinische Heilanstalt, in der Patienten, Mitarbeiter und Ausstattung dank filigraner Ganzglas-Brandschutzverglasungen optimal geschützt sind. Verbaut wurde CONTRAFLAM STRUCTURE EI 30 als Stoßfugenverglasung in Abmessungen von 1.800 x 3.500 mm. Durch die spezielle Verglasung mit filigranen, vertikal angeordneten Silikonfugen konnte auf senkrechte Rahmenprofile komplett verzichtet werden. Im Tübinger Zahnklinikum sind so ästhetisch ansprechende und offene Raumlösungen entstanden, die natürlichen Tageslichteinfall und überdurchschnittliche Schalldämmwerte ermöglichen und bisher im Brandschutz so nicht realisierbar waren.

Die raumhohen Gläser aus CONTRAFLAM STRUCTURE bestehen aus thermisch vorgespannten Einscheiben-Sicherheitsgläsern (ESG) und dazwischen liegenden Interlayer-Schichten. Diese schäumen im Brandfall auf und stellen dank ihrer Hitze isolierenden Eigenschaften maximalen Schutz sicher. Der auf Nano-Technologie basierende Interlayer ist von sich aus UV-beständig und zeichnet sich außerdem durch seine hohe Lichtdurchlässigkeit aus. Der standardisierte Aufbau aus ESG minimiert das Bruchrisiko und sorgt für ein einfaches Handling, selbst bei großen Scheibenabmessungen.