13. März 2021

Edel gestalten mit absturzsicheren Verglasungen

Schön und sicher – Geländer und Brüstungen aus Glas

Geländer und Brüstungen aus Glas schaffen transparente Verbindungen zwischen innen und außen. Dabei schützen sie zuverlässig vor Abstürzen und können durch die entsprechende Gestaltung ästhetische Akzente setzen. Sowohl im Innen- als auch im Außenraum lassen sich so Lösungen realisieren, die Transparenz, Leichtigkeit und Design vereinen – für private, öffentliche oder gewerbliche Gebäude gleichermaßen.

Rechts im Bild die Glasfront eines Gebäudes mit einem Balkon mit Ganzglasgeländer im ersten Stock, darunter eine Terrasse mit einem lang gezogenen Pool daneben, der links an Wasser grenzt.
×

Ganzglasgeländer bieten maximale Transparenz bei höchster Sicherheit Foto: GettyImages / © Saint-Gobain Glass

Sich elegant in die Höhe schwingende gläserne Treppengeländer, weitläufige wirkende verglaste Terrassenbrüstungen oder dekorativ gestaltete Balkongeländer mit bedrucktem Glas: Gläserne Geländer und Brüstungen können sowohl im Außen- als auch im Innenraum als Abschlüsse von vorspringenden Flächen errichtet werden, die Sicherheit und Ästhetik vereinen. So kann beispielsweise bei großzügigen Terrassen die Wirkung durch ein Ganzglasgeländer noch gesteigert werden. Je nach Lage verschmilzt die Außenfläche dabei optisch mit der Umwelt. Glaselemente, die nur an der Basis verankert sind, so dass sie völlig frei stehen, sind die ideale Lösung für Stadien, Museen oder Orte, wo sowohl maximale Sicherheit als auch eine perfekte Sicht durch höchste Transparenz gewährleistet sein müssen.

Glasgeländer an Balkonen verleihen Fassaden Leichtigkeit. Für einen ungestörten Aufenthalt kann satiniertes oder bedrucktes Glas gewählt werden, das vor unerwünschten Blicken schützt. Eine raffinierte Lösung, um bodentiefe Fenster und Türen direkt an der Fassade zu realisieren, bieten auch Französische Balkone. Im Innenbereich unterstützen gläserne Abtrennungen an Treppen, Emporen oder Galerien wahlweise eine großzügige Raumgestaltung oder bringen mehr Weite und Leichtigkeit in kleinere oder dunklere Wohnungsbereiche, wie beispielsweise Flure.

Glasgeländer individuell oder mit System

Glasgeländer können je nach Wunsch und Wirkung gefertigt werden, je nachdem ob eine rahmenlose Ganzglasoptik gewünscht wird oder ob das Zusammenspiel unterschiedlicher Materialien im Vordergrund stehen soll. Dabei gibt es zwei Konstruktionsarten: Zum einen Geländer aus tragenden Glasbrüstungen mit durchgehendem Handlauf und Geländerausfachungen aus Glas. Möglich sind hier Ausführungen mit Edelstahl- oder Aluminiumpfosten, mit Handläufen aus Metall oder Holz. Das Glas wird dabei immer als Verbund-Sicherheitsglas hergestellt. Maximale Transparenz bieten zum anderen Ganzglasgeländer, die klemmgehalten und eingespannt, punktgehalten oder zwei- bzw. vierseitig linear eingespannt ausführbar sind. Lösungen aus einer Hand bieten Glasgeländersysteme mit allgemeinem bauaufsichtlichem Prüfzeugnis.

Glasvielfalt

Gläser für Geländer und Brüstungen sind immer als Sicherheitsglas gefertigt, je nach Anwendung als Einscheibensicherheitsglas SECURIT oder als Verbundsicherheitsglas (VSG) STADIP. Alle Gläser sind in unterschiedlichen Ausführung erhältlich bzw. können nach Wunsch weiter be- oder verarbeitet werden, z. B. bedruckt, ver- oder entspiegelt, satiniert oder gebogen. Bei VSG kann die Folie im Glas als Designelement genutzt werden, indem sie wahlweise vollflächig farbig oder mit Dekoren versehen ist. Besondere Akzente setzen Dekorgläser, deren Strukturen reizvolle Effekte durch das Spiel mit Licht und Helligkeit setzen. Größtmögliche Individualität bietet das Bedrucken von Gläsern, bei dem sowohl aus Motivvorschlägen ausgewählte als auch eigene Ideen auf Glas gedruckt werden können. So lassen sich auch außergewöhnliche Lösungen realisieren, wie die Balkonverglasungen eines Mehrfamilienhauses mit aufgedruckten Barcodes in Leverkusen zeigen. Ein gelungenes Beispiel, wie bedruckte Geländer einer großen Wohnanlage einen besonderen Charme verleihen, ist das Projekt „Leben am Tivoli“ in Innsbruck.

Geregelte Sicherheit

Geländer oder Brüstungen an Treppen, Balkonen, Terrassen oder Galerien aus Glas sind Konstruktionselemente, die Menschen vor dem Herabfallen aus größerer Höhe schützen, und werden als absturzsichernde Verglasungen bezeichnet. Die Art der Ausführung regeln die jeweiligen Landesbauordnungen und die Unfallverhütungsvorschriften der Unfallversicherer. Demnach sind absturzsichernde Bauteile erforderlich, wenn der Höhenunterschied zwischen Verkehrsflächen mehr als 1 Meter beträgt. Gemäß den derzeitigen Landesbauordnungen sind für Absturzhöhen bis zu 12 Metern Brüstungen und Umwehrungen mit einer Mindesthöhe von 90 cm auszuführen. Bei größeren Absturzhöhen gelten 110 cm als Mindestanforderung. In den Normteilen 1 bis 5 der DIN 18008 Glas im Bauwesen – Bemessungs- und Konstruktionsregeln sind diese Anforderungen als verbindlich zusammengefasst.

Für absturzsichernde Verglasungen gelten die Regelungen der DIN 18008-4 Teil 4: Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen. Die Norm unterscheidet drei unterschiedliche Kategorien von absturzsichernden Verglasungen:

  • Kategorie A: die Verglasung bietet alleinigen Schutz gegen Absturz
  • Kategorie B: zusätzlich ist ein durchgehender Handlauf vorhanden
  • Kategorie C: die Verglasung übernimmt nur eine ausfachende Funktion

Durch die Regelausführung entsprechend der Konstruktionsprinzipien der einzelnen Kategorien wird den unterschiedlichen Anforderungen Rechnung getragen.