17. Dezember 2020

Ausgezeichneter Holzbau Z8 in Leipzig

Spektakuläre Spitze mit gebogenem Glas

An einer bis dato unwirtlichen Straßenecke im Leipziger Stadtteil Lindenau entstand 2018 ein außergewöhnliches Gebäude mit jetzt prämierter Architektur. Das fünfstöckige Niedrigenergiehaus ist als Holzhaus in Massivbauweise konstruiert und setzt mit seiner spitz zulaufenden Form ein städtebauliches Ausrufezeichen. Wärme- und Schallschutzverglasungen sorgen für Klima- und Raumkomfort, gebogene Gläser unterstützen die Wirkung der markanten, gerundeten Gebäudespitze.

Vor einer Reihe bodentiefer gebogener Fensterscheiben mit Blick auf eine Straße und Häuser stehen ein Sessel und Tischchen.
×

In der gerundeten Gebäudespitze des Z8 Gebäudes in Leipzig bieten die gebogenen Gläser beeindruckende Ausblicke. © Martin Jehnichen, Leipzig /Dirk Stenzel, ASUNA, Atelier für strategische und nachhaltige Architektur

Auf einem extrem schwierig zu bebauenden Grundstück in der Leipziger Innenstadt ist mit dem fünfstöckigen Holzbau der Baugemeinschaft Z8 GbR ein starkes Stück Architektur entstanden. Das vom Leipziger Büro ASUNA – Atelier für strategische und nachhaltige Architektur – entworfene Gebäude erschließt mit seiner einem Schiffsbug ähnelnden Form auf geschickte Weise ein innerstädtisches Grundstück an einer Hauptverkehrsstraße. Das bislang brachliegende Gelände, auf dem sich zuvor eine Tankstelle befand, hat durch die spitzwinklige Einmündung einer Seitenstraße eine dreieckige Form, die der Neubau im Grundriss nachzeichnet und so auf eine dem Ort entsprechende Weise interpretiert.

Attraktiv und gut geschützt

Die Fassade ist durch den Wechsel von holzverkleideten Brüstungen und Fenstern bzw. Fensterbändern horizontal gegliedert. Die individuell angeordneten Fenster verleihen der Fassade im Zusammenspiel mit den mal geöffneten, mal geschlossenen Schiebeläden ein abwechslungsreiches und je nach Tageszeit unterschiedliches Erscheinungsbild. In den Fenstern kamen die Dreifach-Isoliergläser CLIMATOP XN und CLIMATOP SILENCE – gefertigt vom SAINT-GOBAIN Isolierglas-Center – zum Einsatz. Letztere bieten neben effektiver Wärmedämmung auch den aufgrund des Verkehrslärms notwendigen Schallschutz mit Schalldämmmaßen von 46 bzw. 50 db. Zusätzlich wurde der Abstandhalter SWISSPACER Ultimate verbaut, der Kälte- beziehungsweise Wärmebrücken am Glasrand minimiert und zudem vor Energieverlust schützt. In der gerundeten Gebäudespitze sorgen die zylindrisch gebogenen Dreifach-Isoliergläser CLIMATOP CONTOUR in der Ausführung als Verbundsicherheitsglas vom SAINT-GOBAIN Glassolutions Objekt-Center Döring Glas für Klimakomfort und gut geschützte Ausblicke.

Angepasste Struktur

Der Holzbau schließt im Süden durch einen nur zweigeschossigen Bereich an das einzige direkt angrenzende Nachbargebäude an. Die nach Norden weisende Gebäudespitze ist im Erdgeschoss aufgeständert, so dass ein zurückgesetzter, überdachter Eingangsbereich für das Ladengeschäft und die Wohnungen entstanden ist. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss befindet sich eine Gewerbeeinheit mit rund 430 m² Fläche. Darüber liegen drei Ebenen mit Wohneinheiten in Größen zwischen 120 und 195 m². Die in das Gebäude integrierten Dachterrassen und Balkone bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern Freiräume, die zu ebener Erde auf dem knappen Grundstück keinen Platz haben.

Nachhaltige und ausgezeichnete Bauweise

Das Gebäudekonzept im KfW-55-Standard verfolgt einen ganzheitlichen ökologischen und nachhaltigen Anspruch. Die Außenwand- und Deckenkonstruktionen bestehen aus Brettsperrholzelementen, die Stützen-Riegel-Konstruktion aus Brettschichtholz. Insgesamt wurden 520 Kubikmeter Holz verbaut. Die Heizung und Klimatisierung des Gebäudes erfolgt über eine erdgekoppelte Wärmepumpe, unterstützt durch eine Solaranlage und wassergeführte Kamine in den Wohnungen. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der verwendeten Materialien waren möglichst geringe Unterhalts- und Instandsetzungskosten.

Für das architektonische und energetische Konzept wurde das Gebäude mit dem Architekturpreis der Stadt Leipzig und dem Deutschen Bauherrenpreis ausgezeichnet. In der Begründung für ihre Nominierung führte dessen Jury aus: „Mit dem Holzhaus in Leipzig-Lindenau ist ein eigenständiges, innovatives urbanes Wohnhaus entstanden, mit einem großen städtebaulichen Gewinn für die Nachbarschaft und den Stadtteil. Mit Blick auf die ursprüngliche Nutzung des Grundstücks symbolisiert es im wahrsten Sinne des Wortes den Einstieg in ein postfossiles Zeitalter.“