13. April 2021

Gläserne Raumteiler ermöglichen multifunktionale Flächennutzung

Teilen und Gewinnen durch Glastüren und -wände

Großzügige Grundrisse liegen im Trend: Sei es die Wohnung mit offenem Koch-, Wohn- und Essbereich, sei es die weitläufige Büroetage. Unterschiedliche Nutzungswünsche und -bedürfnisse erfordern in offenen Räumen jedoch eine besondere Abstimmung und Planung. Raumteiler aus Glas ermöglichen eine zugleich funktionale und ästhetisch ansprechende Unterteilung von Flächen sowohl in privaten als auch in gewerblichen Bereichen.

Ein großer, durch eine Glaswand mit Tür in transparentem, strukturierten Glas geteilter Raum mit Betondecke. Im Vordergrund ein leichter grauer Sessel mit Fußteil und eine Stehlampe. Hinter der Glaswand ist ein Teil eines Schreibtisches mit einem Computerbildschirm und darüber hängenden Fotografien an einer Ziegelmauer zu sehen.
×

Funktionale und attraktive Trennung von Wohn- und Arbeitsbereich durch eine Glastrennwand mit dem Designglas MASTERGLASS Foto: Elise Fouin Design Studio / © Saint-Gobain Glass

Arbeiten, spielen, lernen, lesen, konferieren, kochen: Schön, wenn für jede Tätigkeit zum gewünschten Zeitpunkt entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. Aber nicht immer lässt sich das realisieren, zum Beispiel weil die Fläche zu offen, der Raum zu klein oder zu viele verschiedene Anforderungen gleichzeitig gestellt werden. Sowohl im Wohn- als auch im Gewerbebereich haben offene Grundrisse in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen. Diese ermöglichen ein weitläufiges und großzügiges Raumgefühl und ein hohes Maß an Tageslichteintrag. Allerdings stellt die Vereinbarung unterschiedlicher Nutzungsinteressen zur gleichen Zeit auf nur einer Fläche oft eine Herausforderung dar.

Pandemiebedingt sind gerade Wohnräume im letzten Jahr stärker in den Fokus geraten. Arbeiten im Homeoffice, lernen im sogenannten „Homeschooling“ und dazu das Alltagsleben müssen seitdem in vielen Wohnungen und Häusern gleichzeitig stattfinden. Das verändert auch die Anforderungen an die Wohnsituation, wie eine im Februar 2021 durchgeführte Umfrage zum Wohnen nach der Pandemie zeigt. So gaben 24 Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen befragten Mieter*innen an, sie wünschten sich ein eigenes Arbeitszimmer: eine Herausforderung an Wohnflächen mit offenen Grundrissen oder in kleineren Wohnungen. Eine Lösung bieten Glastüren und Glastrennwände, die Räume im Raum und auf Zeit schaffen können. Mit Hilfe transparenter Ganzglasschiebetüren und -wände lassen sich einzelne Bereiche für die Dauer der Nutzung abtrennen und ermöglichen so ein Nebeneinander unterschiedlicher Tätigkeiten. So lassen sich Räume oder große Durchgänge in Wohn- und Arbeitsbereiche mit individuellen Zonen unterteilen. Gläserne Trennwände bieten darüber hinaus weitere Vorteile: Ein gläserner Windfang beispielsweise empfängt Besucher hell und luftig und schützt vor Zugluft und in fensterlose Flur- oder dunklere Wohnungsbereiche bringen Glastüren mehr Weite und Leichtigkeit. In offenen Küchen hält eine falt- oder schiebbare Glaswand Kochgerüche aus dem Essbereich fern, ohne dass der Sichtkontakt zur Familie oder zu Gästen eingeschränkt ist.

In Ruhe arbeiten

Konzentriertes und aufmerksames Arbeiten braucht vor allem eines: Ruhe. Doch in Büros herrscht oft ein erstaunlich hoher Lärmpegel durch Stimmengewirr, Telefonate oder Bürogeräte. Auch eine ungünstige Raumakustik kann zu einer nervenden Geräuschkulisse führen. So einladend offene und weitläufige Büroetagen auch wirken, Rückzugsräume für Telefonate oder Besprechungen bieten sie oft nicht. Um Räume akustisch abzutrennen, aber die Großzügigkeit und Weite zu erhalten, sind gläserne Trennwände mit Schallschutzfunktion wie STADIP SILENCE eine ebenso elegante wie praktische Lösung. Die Mitarbeitenden behalten so den Sichtkontakt, ohne von unerwünschten Geräuschen gestört zu werden. STADIP SILENCE in einer Stärke von 25 mm reduziert den Lärm um bis zu 45 Dezibel – bei klarer, verzerrungsfreier Durchsicht. Dank der Ausführung als Verbund-Sicherheitsglas bieten Trennwände mit STADIP SILENCE zudem ein Höchstmaß an Sicherheit.

Gerade in stark frequentierten Büro- oder Geschäftsräumen muss Glas hohen Beanspruchungen standhalten. Einscheiben-Sicherheitsgläser verhindern Glasbruch nahezu vollständig und je nach Dicke lassen sich in einer doppelschaligen Systemkonstruktion sogar Schalldämmwerte weit über 50 Dezibel erzielen. So können auch laute Produktionszonen von leiseren Bürobereichen getrennt werden, ohne sie aus dem Auge zu verlieren. Visuelle Abtrennungen auf Zeit, z.B. bei Besprechungen, sind mit schaltbaren Gläsern wie PRIVA-LITE möglich, die von normal transparent zu milchig weiß umgeschaltet werden können.

Schön getrennt

Sicherheit und Ästhetik gehen bei gläsernen Raumteilern Verbindungen auf höchstem Niveau ein und mit maßgeschneiderten Lösungen lassen sich auch gestalterisch ungewöhnliche Ideen realisieren. Die Designgläser SERALIT, SATINOVO MATE oder MASTERGLASS bieten dazu eine Vielzahl an Möglichkeiten. Ob klar, mattiert, geätzt oder lackiert, ob großflächig eingesetzt oder in Teilen – Trennwände aus Glas schaffen individuelle Arbeitsplätze, Ruhezonen oder Sitzbereiche, prägen die Raumwirkung entscheidend und verbinden Leichtigkeit und Transparenz mit einem optimalen Schallschutz. Die Gestaltungsmöglichkeiten reichen dabei von einer großen Bandbreite an vorhandenen Dekoren bis zu individuellen Designs, die teilweisen oder kompletten Sichtschutz bieten. Je nach Wunsch kann zwischen festen Trennwänden und flexiblen Falt- oder Schiebetüren und -wänden gewählt werden. Neben dem Einsatz in Wohnräumen eignen sich ästhetisch hochwertige Glastrennwände auch für die Hotellerie, Gastronomie oder den Handel, wo mit bearbeiteten oder Designgläsern elegante und individuelle Lösungen für einen markanten und unverwechselbaren Auftritt kreiert werden können.

Schnell montiert

Der Einbau einer Trennwand aus Glas ist unkompliziert. Es gibt verschiedene Beschläge und Stützen aus Aluminium oder Edelstahl zum Klemmen oder Verschrauben an die Decke und/oder die Wand. Der mit wenig Schmutz und Zeitaufwand verbundene Einbau sollte von einem Fachbetrieb ausgeführt werden, da Glas und Beschläge sehr sorgfältig und passgenau verarbeitet werden müssen. Maximale Flexibilität bieten Systeme wie CLIP-IN SILENCE Trennwände, die die Transparenz und Ästhetik von Glas mit Schallschutz verbinden und dabei ohne geklebte Fugen und Rahmenprofile auskommen. Die speziellen Verbindungsprofile ermöglichen eine schnelle Montage, sind rückstandslos demontierbar und schaffen darüber hinaus transparente und gleichmäßige Fugen. Die formschlüssige Verbindung der Scheiben sorgt für ausgezeichnete Stabilität und Schallschutzeigenschaften.